Ökostrom


Seit der Liberalisierung des Strommarktes kann jeder Bürger seinen Stromproduzenten frei wählen. Neben den traditionellen regionalen Stromversorgern, die meistens auch eine "Ökostromprodukt" führen, bieten vor allem auch reine Ökostrom-Anbiter Strom aus 100% Erneuerbarer Energie (Sonne, Wind, Wasser Biomasse) an.

Ökostrombörse Salzburg
http://salzburg.oekostromboerse.at/
Die Öko Strombörse Salzburg ist kein Produzent von Ökostrom - sie fördert aber den umweltverträglichen Ausbau, die Modernisierung und Revitalisierung von Ökostromanlagen und Stromsparmaßnahmen zur Steigerung der Effizienz in der Anwendung elektrischer Energie.
Die Öko Strombörse Salzburg wird als gemeinnütziger Verein  getragen von der Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie (AEE), dem Naturschutzbund Salzburg, der Plattform gegen Atomgefahren (PLAGE) und der Salzburg AG.


Echte Ökostrom-Anbieter in Österreich:

Diese erzeugen und kaufen Strom ausschließlich aus erneuerbaren Quellen, ohne Großwasserkraftwerke. Jeder Euro des Kunden kommt also diesen bzw. deren weiterem Ausbau zugute. Dieser Strom kommt im Schnitt nicht wesentlich teurer, als ihn die Großfirmen vor der Verbilligung durch die Liberalisierung verkauften; also kann man ihn sich leisten, wenn einem die Ökologisierung der Stromerzeugung wirklich am Herzen liegt.

oekostrom AG
www.oekostrom.at
oekostrom® ist Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Energiequellen - Wind, Sonne, Biomasse und Wasser. Ausgezeichnet mit dem österr. Umweltzeichen (Grüner Strom).

Alpen-Adria-Energy AG
www.aae-energy.com
Stromvertrieb in ganz Österreich. AAE erzeugt sauberen Naturstrom in Wind-, Sonne und Biomasseanlagen sowie regionalen Kleinwasserkraftwerken. Ausgezeichnet mit dem österr. Umweltzeichen (Grüner Strom).

Stadtwerke Hartberg
www.stadtwerke-hartberg.at
Regionalanbieter in der Steiermark

Anm.: weitere kleinere lokale Anbieter sind hier nicht berücksichtigt. – Die Firma Naturkraft ist eine Tochter „von Wienstrom, EVN, BEWAG und Linzer E-Werken, die unter diesem Markennamen Ökostrom anbieten. Quasi die ‚saubere‘ Tochter weniger sauberer Eltern.“ Denn Wienstrom und EVN sind die größten Atomstromimporteure Österreichs. (Laut Global2000-Leitfaden)

UNSER VIDEOTIPP:

Uranium - are we ready?
Uranium Mining in Tansania

Dokumentation der internationalen Konferenz "Uranium Mining - Impacts on Health and Environment" in Dar es Salaam, Tansania. Julia Bohnert hat für die PLAGE an der Konferenz teilgenommen.

erneuerbare energie bewegt

Hier gehts zu unserer Pressemitteilung, den Präsentationen und Bildern zum Kongress.

PLAGE-Mitglied werden!

Wenn Sie mit unserer Arbeit zufrieden sind, unterstützen Sie uns als Mitglied! Auch über persönliche Mitarbeit freuen wir uns jederzeit!

ENERGIEWERKSTATT - Wir denken in Generationen

Wer es versteht, aus Luft saubere Energie zu machen, hat die Zukunft auf seiner Seite. Die EWS bündelt professionelles Know-how zu allen Fragen rund um die Windenergie. Das Wissen aus vielen erfolgreichen Jahren und die Erfahrung mit Windenergie-Projekten in ganz Europa machen uns zu Ihren Partnern.

Weil wir niemals unsere Wurzeln vergessen werden, unterstützen wir die Arbeit der PLAGE und bedanken uns für ihr Engagement.

Windenergie ist Zukunftsenergie. Das ist ganz nach dem Geschmack der EWS, denn wir denken in Generationen.

Robert Jungk wird 100!

Im Jahr 2013 wäre Robert Jungk 100 Jahre alt geworden! Im Jubiläumsjahr organisiert die in Salzburg von Jungk selbst gegründete “Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen” daher spannende Veranstaltungen in Kooperation mit zahlreichen Institutionen.

Elfi-Gmachl-Stiftung
Atomfreie Zukunft

Die Stiftung wurde auf Initiative der PLAGE gegründet und fördert insbesondere Projekte zum Schutz vor ökologischen, gesundheitlichen und demokratiepolitischen Auswirkungen der Anwendung atomarer oder analoger Energien.

Schon umgeschalten auf Ökostrom?

Wenn nein - hier geht's zur einzigen Atomenergie-Alternative

Updating Nuclear Law

Nuclear research and nuclear industry have managed to grow and survive because of highly favourable structures found in international law and institutions. Therefore, PLAGE held the first international expert and NGO conference on that topic in autum 2005.